Arbeitsrecht

Fachanwalt für Arbeitsrecht in Bottrop

Anwalt Arbeitsrecht Bottrop
Rechtsanwältin Kolodziej

Bei allen Fragen rund ums Arbeitsrecht können Sie sich auf die Fachkenntnisse von Frau Alexandra Kolodziej, Fachanwalt  für Arbeitsrecht, verlassen. Frau Kolodziej vertritt Ihre Interessen sowohl gerichtlich, als auch außergerichtlich. Die Beratung kann auch auf polnisch erfolgen. Kurzfristige Terminvereinbarungen sind jederzeit möglich.

Arbeitsrecht Beratung

Im Folgenden finden Sie einen Auszug aus dem Umfang der arbeitsrechtlichen Beratung , die Frau Rechtsanwältin Kolodziej anbietet. Da die Probleme und Schwierigkeiten sehr individuell sind, ist eine abschließende Abhandlung kaum möglich.

Arbeitsvertrag

Die ersten Problem können entstehen, wenn ein Arbeitsvertrag voreilig unterzeichnet wird, ohne diesen umfassend von einem Rechtsanwalt prüfen zu lassen. Als Arbeitnehmer unterzeichnet man so schnell einen Arbeitsvertrag, der ungünstige Klauseln enthält. Aber auch als Arbeitgeber kann man über die ein oder anderen Fallstricke stolpern. Bei rechtlichen Auseinandersetzungen stellt man dann z.B. fest, dass eine Vertragsklausel, auf die man sich berufen möchte, unwirksam ist. Um diesen Unsicherheiten zuvorzukommen bietet sich eine umfassende rechtliche Beratung an. Frau Rechtsanwältin Kolodziej hilft Ihnen hierbei gerne weiter. So steht einem entspannten Arbeitsverhältnis ohne Überraschungsklauseln nichts mehr im Wege.

Abmahnung

Im laufenden Arbeitsverhältnis kann es zu Schwierigkeiten kommen, die den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts erfordern. Ob Sie rechtliche Beratung benötigen, weil Sie eine Abmahnung von Ihrem Arbeitgeber erhalten haben, oder weil Sie als Arbeitgeber einen Mitarbeiter abmahnen wollen, Frau Rechtsanwältin Kolodziej steht Ihnen gerne zur Verfügung. Da die Rechtmäßigkeit einer Abmahnung in einem möglichen späteren Kündigungsschutzprozess geprüft wird, lohnt es sich, mögliche Fehler bereits frühzeitig zu vermeiden.

Urlaub

Auch bei der Urlaubsgewährung kann es zu Spannungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer kommen. Damit Sie auf der sicheren Seite sind, ist frühzeitiger rechtlicher Rat wichtig. Andernfalls besteht die Gefahr, dass Sie beispielsweise als Arbeitnehmer eine Abmahnung erhalten, weil Sie nach Ansicht des Arbeitgebers eigenmächtig Urlaub genommen haben.

Mutterschutz und Elternzeit

Bei vielen Eltern stellt sich nach der ersten Vorfreude auf ihr Kind schon bald die Frage, wie es mit dem Arbeitsverhältnis weiter geht. Welche Rechte stehen der werdenden Mutter zu? Welcher Schutz greift in dieser besonderen Situation? Aber auch die Frage, wie das Arbeitsverhältnis nach der Geburt des Kindes gestaltet werden kann, beschäftigt viele Eltern. Frau Rechtsanwältin Kolodziej bietet Ihnen kompetente und umfangreiche Beratung. In einem persönlichen Beratungsgespräch können alle Unklarheiten beseitigt werden.

Kündigung

Falls Sie eine Kündigung von Ihrem Arbeitgeber erhalten haben, ist schnelles Handeln geboten. Gegen die Kündigung muss innerhalb einer Frist von drei Wochen eine Kündigungsschutzklage beim zuständigen Arbeitsgericht erhoben werden. Verpasst man diese Frist, gilt die Kündigung grundsätzlich als wirksam. Die Klagefrist beginnt mit dem Zugang der schriftlichen Kündigung. Der Arbeitgeber kann das Arbeitsverhältnis auch während der Erkrankung des Arbeitnehmers kündigen. Ist die Kündigung erstmal wirksam, kann dies sogar zum Verlust grundsätzlich berechtigter Entgeltzahlungen führen. Um mögliche Schwierigkeiten zu vermeiden, ist deshalb schneller anwaltlicher Rat wichtig. Sollten Sie eine Kündigung bereits erhalten haben, vereinbaren Sie schnellstmöglich einen Beratungstermin bei Frau Kolodziej, um Ihre Rechte gewahrt zu wissen. Hierzu können Sie gerne das folgende Formular: LINK nutzen. Sie können uns auch gerne per E-Mail kontaktieren unter info@anwalt-bot.de, telefonisch erreichen unter 02041-3806001 oder direkt einen Termin online vereinbaren unter den dem folgenden Link: Termine.

Weitere Informationen rund um die Kündigung finden Sie unter dem folgenden Link: Kündigung

Aufhebungsvertrag

Manchmal liegt die Beendigung des bestehenden Arbeitsverhältnisses im Interesse beider Vertragsparteien. In diesem Fall bietet es sich an, einen Aufhebungsvertrag abzuschließen, welcher die einvernehmliche Auflösung des Arbeitsvertrages zum Gegenstand hat. Doch auch hier lauern Gefahren. Wenn der Aufhebungsvertrag bestimmte Voraussetzungen nicht erfüllt, kann es nämlich dazu kommen, dass die Bundesagentur für Arbeit eine Sperrzeit verhängt. In diesem Fall hätte der Arbeitnehmer erst nach der Sperrzeit von drei Monaten Anspruch auf Arbeitslosengeld. Um diese Probleme zu umschiffen, bietet es sich an, sich noch vor Vertragsunterzeichnung anwaltlichen Rat zu holen.