Erbausschlagung in Polen

1. Erbfall in Polen

Suchen Sie einen Notar in Deutschland, der Ihnen in einer Angelegenheit in Polen helfen kann? Haben Sie z.B. Verwandtschaft in Polen, die verstorben ist? Wurden Sie möglicherweise von einem polnischen Gericht angeschrieben, welches Ihnen mitteilte, dass Ihr Großonkel, Cousin oder wer auch immer verstorben ist und Sie sein möglicher Erbe sind? Befürchten Sie als Erbe eines überschuldeten Nachlasses in Polen in Anspruch genommen zu werden? Als Notarin mit polnischen Sprachkenntnissen helfe ich Ihnen gerne weiter.

Die Fälle häufen sich, in denen Mandanten von einer Erbschaft berichten, die in Polen angefallen ist. Haben die vorrangigen Erben ausgeschlagen, so kann es gut möglich sein, dass man Erbe nach einem Großonkel oder Großcousine wird, von dessen Existenz man nicht einmal etwas wusste.

Das problematische dabei ist, dass wenn man nicht innerhalb einer Frist von 6 Monaten die Erbschaft ausschlägt, man Erbe wird. Das kann zur Konsequenz haben, dass man von Gläubigern des Verstorbenen in Anspruch genommen wird.

2. schnelles Handeln ist wichtig

Grundsätzlich kommt bei der Erbausschlagung das Recht des Landes zur Anwendung, in welchem der Ausschlagende lebt. Leben Sie in Deutschland, ist deutsches Recht anwendbar. Die Frist zur Ausschlagung der Erbschaft beträgt gem. § 1944 Abs. 1 BGB 6 Wochen, allerdings verlängert sich die Frist gem. § 1944 Abs 3 BGB auf 6 Monate, wenn der wenn der Erblasser (also der Verstorbene) seinen letzten Wohnsitz nur im Ausland gehabt hat.

Die Frist beginnt mit dem Zeitpunkt, in welchem man davon Kenntnis erlang, dass man Erbe geworden ist (§ 1944 Abs. 2 BGB). In dem Moment, in welchem Sie davon erfahren, dass Sie Erbe sind, beginnt also die Frist. Ab da haben Sie 6 Monate Zeit, um die Erbschaft auszuschlagen. Dies können Sie entweder beim polnischen Nachlassgericht, oder bei einem Notar machen.

Das Nachlassgericht ist jenes, in welchem der Erblasser (also der Verstorbene) seinen letzten Wohnort hatte. Lebte der Erblasser zuletzt in Polen, hätte das zur Konsequenz, dass Sie nach Polen fahren müssten, um die Erbschaft beim Gericht auszuschlagen. Sofern Sie selbst der polnischen Sprache nicht mächtig sind, ist das mit einigen Verständigungsproblemen verbunden.

3. Erbausschlagung beim Notar

Es gibt aber eine weitere Möglichkeit der Erbausschlagung. Diese kann bei einem Notar in Deutschland erfolgen. Oft weigern sich jedoch Kollegen, dies zu tun, da ihnen die Abläufe nicht geläufig sind. Hinzu kommt, dass die Erbausschlagung entweder in polnischer Sprache erfolgen sollte, oder dass man alternativ eine teure Übersetzung in Kauf nehmen muss. Auch das schreckt viele ab.

Hier haben ich durch meine polnischen Sprachkenntnisse gewisse Vorteile. Sofern die Mandanten bereits ein Anschreiben eines polnischen Gericht erhalten haben, kann ich den Inhalt erklären und darauf reagieren. Auch die Korrespondenz mit polnischen Gerichten auf polnisch ist kein Problem.

4. So läuft die Erbausschlagung ab

Der Erstkontakt erfolgt meist per E-Mail. Sie schicken mir Ihre Angaben zu und wir bereiten sodann die Erbausschlagungserklärung vor.

Die bei mir vorbereitete Erbausschlagung ist in deutscher und polnischer Sprache gefertigt, so dass es keine Probleme beim polnischen Gericht gibt. Die Erklärung muss dann nur noch von Ihnen in meinem Beisein unterzeichnet werden. Meist reicht es also aus, wenn Sie nur einmal zu mir nach Bottrop in die Kanzlei kommen. Nach Unterschriftsbeglaubigung schicke ich das Dokument zuum Landgericht Essen, um eine Apostille einzuholen. Was das genau ist, erkläre ich Ihnen unter diesen Link: Apostille. Das Landgericht schickt sodann das Dokument samt Apostille zu Ihnen. Sie müssen das Dokument nur noch in einen Umschlag legen und nach Polen, zum Nachlassgericht (das Gericht des letzten Wohnortes des Verstorbenen) schicken. Ich empfehle das Verschicken per Einschreiben mit Rückschein, damit Sie einen Nachweis haben, wer den Brief entgegengenommen hat. Manche polnischen Gericht wollen, dass man die Sterbeurkunde im Original beifügt. Ich empfehle deshalb, diese immer der Erbausschlagung beizufügen.

Grundsätzlich braucht das Landgericht Essen ca. 10-14 Tage, bis das Dokument bei Ihnen ist. Die Kosten für die Apostille betragen 25 €.

Mit Zugang beim polnischen Nachlassgericht ist die Erbausschlagung wirksam.

Wie Sie sehen, erfolgt die Ausschlagung in mehreren Schritten, weswegen es wichtig ist, dass Sie nicht bis zum Schluss warten, sondern sich zügig mit dem Thema auseinander setzen.

5. Welche Unterlagen werden benötigt?

Um die Erbausschlagungserklärung vorzubereiten, benötige ich Informationen zu der verstorbenen Person (Erblasser) und zu der Person desjenigen, der ausschlagen möchte (Erbe). Grundsätzlich werden die folgende Informationen benötigt:
  • Angaben zu Ihrer Person: Vorname, Nachname, Geburtsname, Geburtstag, Wohnanschrift
  • Angaben zum Verstorbenen: Verwandtschaftsgrad, Vorname, Nachname, Geburtsname, Geburtstag, Sterbetag, Sterbeort, letzte Wohnanschrift
  • Erben nach Ihnen, wer kommt als Erbe nach Ihnen in Frage? zB. Ihre Kinder?
Ich habe ein Formular als E-Mail vorbereitet, welches die wichtigsten Fragen abdeckt. Sie finden es unter folgendem Link: e-Mail

Bitte füllen Sie es vollständig aus und senden es mir zur weiteren Bearbeitung zu.

6. Was ist mit Ihren Kindern?

Wenn Sie die Erbschaft ausgeschlagen haben, werden Sie so behandelt, als ob Sie im Zeitpunkt des Erbfalls bereits vorverstorben wären. Es erben also Ihre Erben. 

Das hat zur Folge, dass Ihre Kinder erben werden. Sind diese Volljährig, können Sie die Erbschaft im eigenen Namen ausschlagen. Die Ausschlagung bezieht sich ausschließlich auf die Erbschaft des Verwandten aus Polen. Sind Ihre Kinder minderjährig, so können Sie gemeinsam mit dem zweiten Elternteil die Erbschaft für Ihr Kind ausschlagen. Da nach europäischem Recht das Recht des Landes anzuwenden ist, in welchem Sie Ihren Wohnort haben, benötigen Sie für die Erbausschlagung für Ihre Kinder – anders als in Polen – nicht die Genehmigung des Familiengerichts. Diese ist nur dann erforderlich, wenn Sie selbst die Erbschaft nicht ausgeschlagen haben.

Hat zB Ihr Onkel Ihre Tochter im Testament bedacht, so könnten Sie die Erbschaft für Ihr Kind nicht ohne Weiteres Ausschlagen, sondern müssten die Genehmigung des Familiengerichts einholen. Hat Ihre Tochter jedoch nur deshalb geerbt, weil Sie bereits die Erbschaft nach dem Onkel ausgeschlagen haben, so geht das Gericht davon aus, dass es auch im Interesse Ihres Kindes ist, dass Sie die Erbschaft für das Kind ausschlagen.

Sofern Sie in einer Urkunde auch die Ausschlagung für Ihre Kinder vornehmen wollen, benötigen wir auch die Angaben Ihrer Kinder und des zweiten Elternteil.

Haben Ihre Kinder bereits Kinder, so erben Ihre Enkel. Für sie muss also die Erbschaft ebenfalls ausgeschlagen werden. Auch hier muss der andere Elternteil mit unterzeichnen.

7. Was kostet das Ganze?

Die Kosten der Erbausschlagung belaufen sich auf ca. 95 €. In diesem Preis ist die Apostille und die Ausführung in polnischer Sprache inklusive.

Falls ich für Sie tätig werden soll, schreiben Sie mir eine E-Mail und fügen dieser die erforderlichen Unterlagen bei (Formularblatt, alternativ Kopie der Sterbeurkunde und Foto der Ausweise der Personen, die ausschlagen wollen).

Sobald der Entwurf der Erbausschlagung fertig ist, schicke ich diesen an Sie per Mail und wir vereinbaren sodann den Termin zur Unterzeichnung. Zu diesen Termin bringen Sie bitte Ihren Personalausweis oder Reisepass mit. Dieser ist zur Identifikation jeder Person erforderlich, die beim Notar unterzeichnet.